Liebe Gäste,

hier möchten wir Ihnen einen Einblick geben, was bei uns im Schlösschen so alles los ist!

Demnächst:

Rotary im Gespräch: Auf Humboldts Spuren durch Amerika

Mittwoch, der 28. Februar 2024, 19 Uhr

Der Rotary-Club Wertheim veranstaltet schon seit Jahren Vorträge zu herausragenden Persönlichkeiten – diesmal findet ein solcher Vortrag in unserem schönen Hofgartenschlösschen statt. Der preisgekrönte Journalist Peter Korneffel begibt sich auf die Spuren von Alexander von Humboldt und referiert über dessen Reisen nach Mittel- und nördlichem Südamerika. Der Vortrag trägt den Titel: „Alexander von Humboldt und die untilgbare Sehnsucht nach der Tropengegend“. Dabei geht der Referent auf die Geographie, Geschichte und Natur- und Pflanzenwelt der bereisten Länder ein und versucht eine Deutung von Humboldts Blick auf aktuelle gesellschaftliche und ökologische Fragen in ebendiesen Ländern.

Genauere Informationen zum Vortrag finden Sie auf der Internetseite des Rotary Club Wertheims.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist kostenlos.

Lange Nacht der Museen

Freitag, der 15. März 2024, 17 bis 23 Uhr

Das Glasmuseum, das Grafschaftsmuseum und das Museum im Schlösschen im Hofgarten lassen an der „Langen Nacht der Museen“ in Wertheim ihre Pforten abends geöffnet und laden alle kulturinteressierten Besucher ein, einen Blick auf ihre Ausstellungen und Aktionen zu werfen. Im besonderen Ambiente der Dunkelheit der Nacht präsentieren sich die Museen im wahrsten Sinne des Wortes in einem ganz anderen Licht. So ist auch für diejenigen etwas geboten ist, die mit den aktuellen Ausstellungen in den Museen schon vertraut sind.

Weitere Informationen folgen noch. Man darf gespannt sein!

Das war bei uns los…

AVA Saxophonquartett

Sonntag, der 25. Februar 2024, 17 Uhr

Bei dem Lehrerkonzert der Musikschule Wertheim mit dem Titel „Von großen Meistern und fernen Ländern“ zeigten Musikschullehrer und Baritonsaxophonspieler Martin Roth und seine Kolleginnen Sabine Hoppe (Sopransaxophon), Christine Heim (Altsaxophon), Carolin Schäfer-Klug (Tenorsaxophon) als „AVA Saxophonquartett“ ihr Können. Den persischen Namen Ava kann man mit „angenehmem Klang“ übersetzt – ein Versprechen, das das Quartett einzuhalten wusste! Die erfahrenen Musiker haben gemeinsam bereits bei Veranstaltungen wie dem Mozartfest Würzburg, den Tagen für neue Musik in Darmstadt und dem Festival Klassik am See in Nürnberg gespielt und ihr Publikum begeistert.

Auf dem Programm für diesen Abend standen Henry Purcells Abdelazer-Suite, Johann Sebastian Bachs „Concerto nach italienischen Gusto“ und das Oboenquartett von Wolfgang Amadeus Mozart – letztere beide in einer Bearbeitung für Saxophone. Außerdem Werke Gioachino Rossinis aus „Der Barbier von Sevilla“ und „Die diebische Elster“, Belcanto im Saxophonsound und ein Arrangement mit Highlights aus George Gershwins Oper „Porgy and Bess“. Beendet wurde das Konzert mit „Witch Hunt“ von Ulrich Schultheiss. Wie die Musikschule selbst betonte, wurde ein „weite[r] Bogen von der Musik des Barock bis in die Gegenwart“ gespannt. So war für jeden Geschmack der rund 100 Besucher etwas dabei.

Am Ende des Konzertes konnten sich die begeisterten Besucher kaum noch auf ihren Plätzen halten und so forderten sie – nicht überraschend – nach einer Zugabe. Diese kam in Form einer Adaption von John Williams „Star Wars“ Soundtrack und von Claude Débussys „Das Mädchen mit den Flachshaaren“. Mit tosendem Applaus ging wieder einmal ein herausragendes Konzert zu Ende.

Ein Gruß zum nicht mehr ganz neuen Jahr

16. Januar 2024

Auch wenn die Begrüßung des neuen Jahres 2024 mit Feuerwerk und Korkenknallen schon wieder einen halben Monat um ist, möchten wir vom Museumsteam des Hofgartenschlösschens trotzdem noch die Chance nutzen, allen ein schönes, gesundes und zufriedenes Jahr zu wünschen. Die Inspiration für ihren Linoldruck „Feuerwerk“ (oben) hat die Kreuzwertheimer Künstlerin Jutta Habedanck zwar vermutlich bei der alljährlichen Michaelismesse gewonnen, wir fanden das Werk, das wir momentan in unserer aktuellen Ausstellung zeigen, aber auch sehr passend für unseren Gruß zum Jahresbeginn.

Die Ausstellung „Leben in Farbklängen, Schwarz und Weiß“ mit den Werken von ihr und ihrem Mann Kurt Nietzer ist noch bis Sonntag, 25. Februar zu sehen. Danach ist vom 26.02.2024 – 25.03.2024 erst einmal Winterpause. Eine letzte Chance, die Ausstellung anzuschauen gibt es nochmal am Freitag, den 15. März. An diesem Tag findet in Wertheim nämlich erstmals die „Lange Nacht der Museen“ statt, an dem das Schlösschen trotz Winterpause teilnehmen wird. Von 17 bis 22 Uhr können die Besucher bis in die Nacht hinein die drei Museen Wertheims (unser Schlösschen, das Grafschaftsmuseum und das Glasmuseum) erkunden. Natürlich wird es auch die ein oder andere Überraschung im Rahmen dieser Veranstaltung geben – die Besucher dürfen gespannt sein!

Im Helmut-Schöler-Saal werden im ersten Quartal diesen Jahres zwei Konzerte zu sehen sein: Am Sonntag, den 25. Februar um 17 Uhr das AVA Saxophonkonzert und am Sonntag, den 10. März, ebenfalls um 17 Uhr, ein Meisterkonzert des Trios Arinto.

Wie es in den nachfolgenden Quartalen weitergeht, darüber informieren wir Sie natürlich wie gewohnt auf unserer Internetseite.

Wir freuen uns auf ein spannendes und informatives Jahr 2024 und hoffen, dass wir Sie auch in diesem Jahr in unserem schönen Schlösschen und Park begrüßen dürfen!

Museumskonzert zugunsten des Grafschaftsmuseums 

Sonntag, der 03. Dezember 2023, 17 Uhr

Das traditionelle Museumskonzert, bei dem die Einnahmen direkt dem Grafschaftsmuseum in Wertheim zugute kommen, fand dieses Jahr am Sonntag, den 3. Dezember um 17 Uhr im Helmut-Schöler-Saal des Schlösschens im Hofgarten statt. Bei dem vom Kulturkreis Wertheim unter Förderung der Alfred Prassek Stiftung organisierten Konzert spielten die Cellisten Alexandre Castro-Balbi und Joel Blido – der Solocellist der Staatskapelle Weimar und sein Stellvertreter und Meister ihres Fachs.

Unter dem vielversprechenden Titel „Cello Furioso“ wurden Stücke von Haydn, Offenbach, Boccherini und Paganini gespielt – mit einigen der schönsten und beliebtesten Kompositionen für diese Besetzung. Auch durften sich die Besucher erneut auf Blidos selbst komponiertes Stück „Star chasing“ freuen, welches er den Gönnern des Hofgartenschlösschens Helmut Schöler und Wolfgang Schuller gewidmet hat und das im April 2020 uraufgeführt wurde. 

2. Krokuspflanzaktion

Samstag, der 25. November 2023, 10:30 Uhr

Von der ersten Krokuspflanzaktion „Wertheimer Blütenwunder“ am 4. November 2023 zeigte sich ein Förderkreismitglied so begeistert, dass es noch einmal 5 000 Krokuszwiebeln für eine erneute Pflanzaktion zur Verfügung gestellt hat! Wieder fanden sich über zwanzig Helfer und Pflanzwillige im Schlösschenpark an, ausgestattet mit Handschuhen und Schäufelchen. Der gemeinsame Vorsatz, den Park im Frühjahr in bunten Farben erblühen lassen, war ein guter Ansporn und so waren die Blumenzwiebeln in eineinhalb Stunden alle gesetzt. Zur Stärkung gab es im Anschluss heiße Getränke und Lebkuchen.

Meisterkonzert Klavierduo Fedra Blido und Carsten Klomp

Sonntag, der 19. November 2023, 17 Uhr

Im letzten Jahr zog das Konzert von Fedra Blido und Carsten Klomp, die sich zu einem Klavierduo zusammengetan hatten, so viele Besucher an, dass sogar noch ein Wiederholungskonzert angesetzt wurde. Ein völlig neues Programm unter dem Namen „Au Piano“ zeigten die beiden Pianisten am Sonntag, den 19.11.2023 im Helmut-Schöler-Saal des Schlösschens. Schon im Vorfeld kündigte der Veranstalter, der Kulturkreis Wertheim, an, dass dabei musikalische Meilensteine der vierhändigen Klavierliteratur präsentiert werden würden.

Foto: Kulturkreis Wertheim

Gespielt wurden sowohl Stücke von klassischen Komponisten wie Mozart und Schubert, als auch fröhlichere Musik von Grieg und Francaix. Ungewöhnlichere Werke von Hans-Georg Burghardt und York Bowen komplettierten den Auftritt. Die beiden Pianisten führten selbst durch das Programm und gaben Wissenswertes über die Werke und deren Komponisten preis.

Das Konzert war im Vorfeld schon ausgebucht und kam beim Publikum wieder einmal sehr gut an. Die Wertheimer wissen „ihr“ Klavierduo offensichtlich sehr zu schätzen – völlig zu recht, wie die Pianisten während des Meisterkonzertes wieder einmal bewiesen haben.

Zu dem Konzert hat die Fränkische Nachrichten am 22.November 2023 einen lesenswerten Artikel von Jens-Eberhard Jahn veröffentlicht, den Sie hier aufrufen können.

 

Krokuspflanzaktion

Samstag, der 04. November 2023

Eine ganz besondere Idee hatten Wibke Klomp und Martina König vom Förderkreis des Schlösschens. Ihrem Wunsch nach einem bunteren Park folgend schlugen sie dem Vorstand eine Krokuspflanzaktion vor. Der Vorstand war sofort begeistert von dem Einfall und so rief man die Leute über die lokalen Zeitungen dazu auf, an der Pflanzaktion teilzunehmen.

Der Krokus, ein Frühblüher, sieht nicht nur gut aus und wird im Frühjahr für ordentlich Farbe im Park sorgen, sondern ist dazu auch noch bienenfreundlich. Außerdem säen sich Krokusse mit der Zeit selbst aus, was bedeutet, dass die Blumendichte über die Jahre zunehmen wird. Die 1 000 Blumenzwiebeln, die bei der Aktion nun gesetzt wurden, kamen von der Biolandgärtnerei Haas in Wertheim. Willkommen waren alle, die Lust hatten zu helfen.

Voller Tatendrang kamen dann am Samstag, den 4. November, über 20 fleißige Helfer jeden Alters zusammen. Alle hatten sichtlich Spaß und die 1 000 Zwiebeln waren durch die reibungslose Zusammenarbeit innerhalb einer halben Stunde eingepflanzt! Vorbild für die Aktion war übrigens der Husumer Schlosspark: hier ist das alljährliche Blütenmeer im Frühjahr mittlerweile zum echten Besuchermagnet geworden. Nun dürfen wir gespannt sein und es heißt: Abwarten bis zum Frühjahr!

Foto: Förderkreis, M. König, W. Klomp

Lesung „Gedankenströme, Taschenhirn, Bäume und Träume“ von Jutta Habedanck

Dienstag, der 07. November 2023, 19 Uhr


Im Helmut-Schöler-Saal des Schlösschens im Hofgarten fanden sich am 07. November um 19 Uhr die Gäste für eine Lesung von Jutta Habedanck mit dem Namen „Gedankenströme, Taschenhirn, Bäume und Träume“ ein. Die Lesung war Teil des Begleitprogramms der Sonderausstellung „Leben in Farbklängen, Schwarz und Weiß“ mit Gemälden von Kurt Nietzer und Linoldrucken seiner Frau Jutta Habedanck.

Hier hatten die Gäste nun die Möglichkeit, von der ausstellenden Künstlerin selbst einer ganz besonderen Lesung zu lauschen. Denn die Kunst von Jutta Habedanck drückt sich nicht nur über die visuelle Ebene aus – sie hat bereits zwei Gedichtbände veröffentlicht: „Die Hirnbüchse der Pandora und Köstliche Langeweile“ sowie „Mensch sein, Mansch sein – mit Gedankenströmen“. Hieraus las sie Gedichte vor, die in den Büchern ihren Linoldrucken gegenüberstellt sind, sie praktisch ergänzen. Einige ihrer Linoldrucke beinhalten sogar selbst lyrische Elemente in Form kurzer Texte – bei der spiegelverkehrten Arbeitstechnik keine leichte Aufgabe! Ihre Gedichte beweisen, dass Jutta Habedanck nicht nur eine Meisterin der Linoldrucktechnik ist, sondern dass sie ebenso meisterhaft mit den Worten umzugehen weiß. Man findet in ihnen originelle Wortspiele, eine gehörige Portion Humor und Gedanken zur Menschheit, Natur und Gesellschaft – oftmals kritisch aber am Ende immer auch hoffnungsvoll und versöhnlich. Die Lesung bestand jedoch nicht nur aus dem bloßen Vorlesen der Gedichte, vielmehr gab Jutta Habedanck einen tieferen Einblick in ihre literarischen wie lyrischen Werke, ging auf den Entstehungsprozess ein und führte Gedankengänge weiter.  Die Besucher durften sich an einer routinierten Referentin erfreuen, die weiß, wie sie ihr Publikum bei Laune halten kann. Hierbei kam der Künstlerin sicherlich auch ihre jahrelange Tätigkeit als Lehrerin am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium zugute, an dem sie von 1980 – 2010 unterrichtete.

 

Meisterkonzert: Joel Blido und Jascha Nemtsov

Samstag, der 21. Oktober 2023, 19 Uhr

Der Kulturkreis Wertheim lud zu einem Meisterkonzert mit Joel Blido am Violoncello und Jascha Nemtsov am Klavier. „Meisterkonzert“ – der Name ist Programm: hier spielen Außnahmemusiker Stücke von erstklassigen Komponisten und präsentieren diese im außergewöhnlichen Ambiente des Helmut-Schöler-Saales in unserem Schlösschen! Gespielt wurden an diesem Abend Werke von Joachim Stutschewsky (1891–1982) und Edvard Grieg (1843–1907). Damit war dieses Programm im ersten Teil ein weiterer Beitrag zum Thema „Musica Judaica“, welches Jascha Nemtsov, der Professor in Weimar ist, zuletzt 2021 in der Wertheimer Stiftskirche vorgestellt hatte. Von Stutschewsky erklangen unter anderem ein Andante religiose, die Israeli Suite und vier jüdische Tanzstücke. Jascha Nemtsov gab im ersten Teil Erklärungen zu den Werken für das Publikum, im zweiten Teil übernahm Joel Blido. Von Grieg führten die beiden Musiker die meisterliche a-moll-Sonate auf, welche vom norwegischen Nationalgefühl inspiriert ist.

Um die 60 Besucher erfreuten sich an dem eindrucksvollen Auftritt. Teil eins des Konzertes war mit der jüdischen Musik Stutschewskys ein Hörerlebnis, das vor allem durch ungewöhnliche und überraschende Akzente und Techniken hervorstach und dessen melodiöse und oftmals melancholische Stücke – nicht zuletzt auch im Hinblick auf die aktuelle Lage in Israel – zutiefst berührten. In der Pause konnte das Publikum die Eindrücke dann bei einem Getränkeausschank auf sich wirken lassen, um anschließend frisch gestärkt in den zweiten Teil zu starten. In diesem wurden als Gegenstück Musikstücke von Edvard Grieg präsentiert, die israelische Musik wurde mit norwegischer Musik ergänzt. Die stimmungsvollen, spätromantischen Stücke versetzt mit volksmusikalischen Elementen begeisterten das Publikum. Am Ende wurden die beiden Spitzenmusiker mit einem langen Applaus belohnt und ein weiteres Meisterkonzert im Schlösschen im Hofgarten ging zu Ende.

Führung mit der Künstlerin Jutta Habedanck durch die Sonderausstellung

Samstag, der 07. Oktober 2023, 16 Uhr

Seit dem 30. Juli 2023 wird im Schlösschen die Sonderausstellung „Leben in Farbklängen, Schwarz und Weiß – Jutta Habedanck und Kurt Nietzer“ präsentiert. Dabei werden Gemälde (Nietzer) bzw. Linoldrucke (Habedanck) des regionalen Künstlerpaares – beides Absolventen der renommierten Städelschule in Frankfurt am Main – gezeigt. Am 7. Oktober bot sich für Interessierte die besondere Möglichkeit, einer Führung durch die Künstlerin Jutta Habedanck selbst beizuwohnen. Auf charismatische Art gab sie Einblicke in die Entstehungsweise, Inspiration, Mal-/Drucktechniken und Interpretation der ausgestellten Kunstwerke – sowohl ihrer eignen Linoldrucke, als auch der Gemälde ihres Ehemannes Kurt Nietzer. Philosophische Themen fanden dabei ebenso Einzug wie unterhaltsame Anekdoten.

Meisterkonzert

Sonntag, der 24. September 2023, 17:00 Uhr

Die Konzertmeisterin Friederike Starkloff an der Violine und der Pianist und Kammermusiker Endri Nini am Klavier präsentierten Stücke von Mozart, Claude Debussy, Erwin Schulhoff und weiteren Komponisten.

Unser barrierefreie Helmut-Schöler-Saal bildete die passende Kulisse für das Meisterkonzert, zu dem sich rund 50 Gäste einfanden. Die beiden Musiker spielten ein herausragendes Konzert, welches das Publikum mit langem Applaus belohnte.

Vortrag „Jenseits der bekannten Physik“ von Prof. Dr. Gerd Ganteför

Donnerstag, der 14. September 2023, 19:00 Uhr

Prof. Dr. Gerd Ganteför; Bild: Ganteför

 

Prof. Gerd Ganteför, Experimentalphysiker und Nanotechnologie-Experte, versteht es wie kein anderer, selbst komplizierteste Themen wie die Quantenphysik auf unterhaltsame und verständliche Art und Weise zu präsentieren. Dies hat er auch bei seinem Vortrag im Helmut-Schöler-Saal des Schlösschens unter Beweis gestellt. Die Besucher konnten in die Welt der Physik und der Quantentheorie eintauchen, erfuhren, wieso die Naturgesetze eben doch nicht alles erklären können und ließen sich von den Unstimmigkeiten und Unerklärlichkeiten unserer sogenannten „Realität“ überraschen. Der Vortrag hat sicherlich bei vielen Besuchern einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen und neue Denkanstöße ausgelöst.

Mehr zu Gerd Ganteför: https://gantefoer.ch/

Lesung mit Jutta Habedanck:

„Neues aus der Hirnbüchse der Pandora“, Bilder, Wörter und Wälder, Veranstaltung zur Sonderausstellung

Donnerstag, der 03. August 2023, 19:00 Uhr

Jutta Habedanck, die zusammen mit ihrem Mann Kurt Nietzer die Kunstwerke für unsere Sonderausstellung „Leben in Farbklängen, Schwarz und Weiß“ erschaffen hat, zeigte bei der Lesung am Donnerstagabend allen Anwesenden, dass ihre Kunst nicht nur visuellen Charakter hat, sondern der literarisch-poetische Teil mindestens gleichgewichtig ist. Bei der Veranstaltung las sie aus ihren zwei Büchern „Die Hirnbüchse der Pandora und Köstliche Langeweile“ und „Mensch sein, Mansch sein – mit Gedankenströmen“ Gedichte vor und erläuterte außerdem, wie sie sowohl bei deren Entstehung als auch der Konzeption ihrer Linolschnitte vorgeht. Die Zuhörer wurden Zeuge, wie meisterhaft die Künstlerin mit Worten umzugehen weiß. Mit vielen Wortspielen und einer Prise Humor zeigen ihre Gedichte ihre Gedanken zur Menschheit, Natur und Gesellschaft auf – oftmals gesellschaftskritisch aber auch immer mit der Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation. Für die Besucher war die Lesung eine tolle Ergänzung zur Sonderausstellung und war für so einige sicherlich Anreiz, sich tiefer mit den aufgezeigten Themen zu beschäftigen.

Ausstellungseröffnung „Leben in Farbklängen, Schwarz und Weiß“ am 30. Juli 2023

Am 30. Juli fand die Eröffnungsfeier für die Sonderausstellung mit dem in Kreuzwertheim wohnhaften Künstlerehepaar Jutta Habedanck und Kurt Nietzer statt. Oberbürgermeister Markus Herrera Torres hieß die Besucher im vollbesetzten Helmut-Schöler-Saal willkommen und erklärte mit Hinblick auf die regionalen Künstler und in Anlehnung an Goethe „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“. Im Anschluss an die Begrüßungsrede des Oberbürgermeisters trat Jutta Habedanck das Rednerpult und gab auf sympathisch-unterhaltsame Art Einblicke in ihre Arbeit und die Arbeit ihres Mannes. Wodurch werden sie inspiriert, in welchen Schritten entstehen die Kunstwerke, was möchten sie vermitteln. Zum Schluss ergriff Museumsleiterin Stefanie Arz das Wort und ging auf die besondere Bedeutung der renommierten Städelschule in Frankfurt ein, die sowohl Jutta Habedanck als auch Kurt Nietzer besucht haben und an der sich das Paar kennengelernt hat. Zwischen den Reden glänzte das Gitarrenduo Sayed und Park aus Würzburg und begeisterte die Zuhörer. Danach konnten die Besucher die Ausstellung dann in Ruhe auf sich wirken lassen. Sowohl die Vernissage als auch die Kunstwerke wurden sehr positiv aufgenommen und wir freuen uns auf weitere Besucher!

GartenRomantik

Veranst.: EDELFEST/ Laubach

Vom 30. Juni bis 02. Juli 2023 wurde wieder zur „GartenRomantik“ in unserem Schlösschenpark geladen. Veranstaltet wurde die beliebte und schon fast traditionsreiche Gartenmesse dieses Jahr erstmals von Christine Seim und ihrer Agentur EDELFEST, die die Messe von ihrer Mutter übernommen hat. Mit über 80 Ausstellern, zahlreichen Besuchern und schönem Wetter war die Veranstaltung ein voller Erfolg.

Kunst geht neue Wege  – Die Berliner Secession

Sammlungsausstellung vom 03. Dezember 2022 bis 18. Juni 2023 im Museum „Schlösschen im Hofgarten“

Die beeindruckende Stiftungssammlung – das Herzstück unseres Schlösschens – verabschiedete sich am 18. Juni 2023 in den Dornröschenschlaf, um anderen (Sonder-) Ausstellungen eine Bühne zu geben. Die Ausstellung mit Kunstwerken zur Berliner Secession kann dann wieder ab 23.November 2024 bewundert werden.

Feierliche Einweihung des Helmut-Schöler-Saals

Der Gartensaal des Schlösschens wurde in „Helmut-Schöler-Saal“ umbenannt

Zu Ehren von Helmut Schöler wurde der Gartensaal unseres Schlösschens am Montag, den 19. Juni bei einer feierlichen Einweihung in „Helmut-Schöler-Saal“ umbenannt. Ohne die Unterstützung des Unternehmers würde das Schlösschen, wie wir es heute kennen, nicht existieren. Wie Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez in seiner Rede betonte, war es ihm und dem damaligen Oberbürgermeister Stefan Gläser sogar zu verdanken, dass es nicht dem „Abriss anheimfiel“. Die Einweihung hatte ursprünglich im Rahmen des 90. Geburtstags von Helmut Schöler im März 2020 stattfinden sollen, da er jedoch kurz vorher verstorben sei, könne die Ehrung leider nur posthum erfolgen. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernahmen Fedra und Stefan Blido. Zur Einweihung angereist waren die Witwe des Verstorbenen, Christina Schöler, die Söhne Florian und Christoph, sowie Enkel Constantin Schöler. Der jüngste Sohn des Wertheimer Ehrenbürgers, Florian Schöler, bedankte sich im Namen der Familie und drückte den Wunsch der Familie aus, dass der Saal für die Wertheimer BürgerInnen weiterhin ein „Ort der Kunst, Kultur und der Begegnung“ sein wird.

Von links: Florian, Christoph und Christina Schöler, Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez und Constantin Schöler; Foto: Petra Folger-Schwab
Florian Schöler, jüngster Sohn von Helmut Schöler, bei seiner Rede vor den geladenen Gästen.

Schlosserlebnistag (Aktionstag Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg e.V.) Veranst.: Förderkreis Schlösschen im Hofgarten

18. Juni 2023, 14:00 – 17:00 Uhr

Im Rahmen des Schlosserlebnistags, den die Mitglieder des Vereins „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ jedes Jahr am dritten Sonntag im Juni veranstalten, haben wir auch dieses Jahr ein tolles Fest auf die Beine gestellt, das den Besuchern sicherlich gut in Erinnerung bleiben wird. Für die ganze Familie war in Schlösschen und Park etwas geboten: die Kinder konnten sich schminken lassen, in einer Bastel- und Malecke im Gartensaal des Schlösschens kreativ werden, sowohl die kleinen Besucher, als auch die Großen konnten historische Gewänder anprobieren und im Park wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Dazu gab es – ebenfalls im Park – Jazzmusik, und im Schlösschen Führungen für Erwachsene aber auch für Kinder durch die Stiftungsausstellung der „Berliner Secession“. Der Name der Führungen („Feuer und Flamme für die Impressionisten“) deutete dabei auch auf das Thema des diesjährigen Schlosserlebnistages hin, das „Feuer und Wasser“ lautete. Das Wasser war bei uns durch unsere Mal- und Bastelecke abgedeckt, in der die Kinder impressionistische Wassermotive á la Monet auf’s Papier brachten. Selbst der Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez schaute vorbei und ließ es sich nicht nehmen, im historischen Kostüm einen Spaziergang durch den Park zu machen.

Vortrag Dr. Schieb/ Berlin: „Die Berliner Secession. Aufruhr in der Kunst um 1900“ Veranst.: Stiftung/ Förderkreis

07. Mai 2023, 11:00 Uhr

Ende des 19. Jahrhunderts aufkommende avantgardistische Strömungen in der Kunst wurden im Kaiserreich zunächst verspottet und abgelehnt. Impressionismus, Naturalismus und sozialkritischer Realismus passten so gar nicht zu der wilhelminischen Ästhetik des patriotischen Historismus, den der Kaiser bevorzugte und unterstützte. Gegen die bevormundende Kunstauffassung der Zeit gruppierten sich schließlich junge Künstler zur sogenannten Berliner Secession, die sich zur Aufgabe machte, Kunst neu zu denken. Dr. Roswitha Schieb hat im letzten Jahr dazu das Werk „Die Berliner Secession. Aufruhr in der Kunst um 1900“ veröffentlicht. Der zum gleichen Thema angesetzte Vortrag im Schlösschen im Hofgarten  ermöglichte Interessierten einen Einblick in diese spannende Zeit. Dr. Roswitha Schieb ist studierte Literatur- und Kulturwissenschaftlerin deren Studienschwerpunkt sich, neben dem Thema Schlesien, um Berlin dreht, sowohl mit literarischem, kulturellem und kunsthistorischem Bezug. Der Berliner Secession ist es zu verdanken, dass Berlin sich zur Kunsthauptstadt entwickelte. Kunstwerke, die vorher als „nicht ausstellungswürdig“ eingestuft wurden, durften nun – immer unter den missbilligenden Augen der konservativen Kunstszene – ihre Bewunderer finden. Die spätere Entwicklung der Berliner Secession mit Streitereien innerhalb der Secessionskünstler, weiteren Abspaltungen und einer ablehnenden Haltung gegenüber neuen Kunstströmungen wie dem Expressionismus ist nicht weniger spannend als die Geschichte ihrer Entstehung. Die von Kunstsammler Wolfgang Schuller gestiftete Schlösschensammlung wurde für die Besucher des unterhaltsamen sowie informativen Vortrags zum Leben erweckt und sicherlich danach mit anderen Augen gesehen.

Musikfrauen im Abseits? Nicht beim Wertheimer Frauenfest!

Veranst.: Frauenverein Wertheim e.V.

Mittwoch, 8. März 2023, 19:00 Uhr

Alljährlich am internationalen Frauentag, dem 8. März, organisiert die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wertheim und der Frauenverein das Wertheimer Frauenfest. In diesem Jahr konnten die Veranstalterinnen Fridemann Leipold, Redakteur bei BR-Klassik, gewinnen, ins Wertheimer Schlösschen zu kommen. Klassik-Fans kennen Clara Schumann oder Fanny Mendelssohn – aber weniger als eigenständige Künstlerinnen denn als Ehefrau oder Schwester berühmter Männer. Dass es außer diesen beiden namhaften Komponistinnen noch unzählige weitere gibt, verdient gerade am Internationalen Frauentag mehr Beachtung. Meinte BR-KLASSIK-Redakteur Fridemann Leipold, der in seinem Vortrag „Musikfrauen im Abseits? Das muss nicht sein!“ zehn Komponistinnen zwischen Klassik und Romantik im Porträt und mit Musikbeispielen vorstellte. Es gab viel zu entdecken, zum Beispiel die kroatische Symphonikerin Dora Pejačević, die vor hundert Jahren in München gestorben ist, oder die britische Vorkämpferin für Frauenrechte, Ethel Smyth, die mit ihrer Hymne „The March of the Women“ Geschichte geschrieben hat. Neben der hochtalentierten, tragisch früh verstorbenen Lili Boulanger steht ihre französische Kollegin, die Liszt-Schülerin Marie Jaëll. Florence Price machte als erste afroamerikanische Komponistin klassischer Musik Furore, die aus Mecklenburg stammende Emilie Mayer als „weiblicher Beethoven“ – ein eher fragwürdiges Kompliment. Die schwedische Organistin und Komponistin Elfrida Andrée fand als Frauenaktivistin deutliche Worte: „Man könnte leichter einem Felsen ein Stück entreißen als mir meine Idealvorstellung: die Aufwertung der Frauen!“ Der Vortrag von Fridemann Leipold sorgte im Anschluss für manch ein gutes Gespräch. Der Erlös der Veranstaltung wurde an ‚Frauen helfen Frauen, Main-Tauber-Kreis‘ gespendet.

Meisterkonzert: Trio Arinto gastiert in Wertheim (Klarinette, Cello, Klavier) Veranst.: Kulturkreis Wertheim

Sonnatg, 5. März 2023, 17:00 Uhr

Im Rahmen der Meisterkonzerte im Schlösschen veranstaltete der Kulturkreis Wertheim ein Konzert mit dem Trio Arinto. Die drei jungen Künstler Julia Puls (Klarinette), Joel Blido (Violoncello) und Viktor Soos (Klavier) lernten sich im Rahmen des Deutschen Musikwettbewerbs 2019 kennen. Als Stipendiaten des DMW gastierte das Trio Arinto seitdem in vielen deutschen Städten und begeisterte das Publikum mit seinen ausdrucksstarken Vorträgen und seiner virtuosen Begabung. Julia Puls ist Solo-Klarinettistin bei den Bochumer Symphonikern. Joel Blido ist stellvertretender Solocellist der Staatskapelle Weimar und macht sein Konzertexamen bei Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt an der Franz Liszt Musikhochschule in Weimar. Victor Soos studiert in Hannover bei Prof. Bernd Götzke. Die drei  Musiker sind Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe und haben sich sowohl solistisch als auch kammermusikalisch im Konzertleben einen Namen gemacht. Das Publikum konnte ein klassisch-romantisches Konzert genießen. Mit dem bekannten Gassenhauer Trio von Ludwig van Beethoven, und dem berühmten Trio in a-Moll von Johannes Brahms sowie den selten zu hörenden, aber hörenswerten Trio-Miniaturen von Paul Juon war für jeden Geschmack etwas dabei und der Genuss garantiert. Der Förderverein des Schlösschens bot ab 16:30 Uhr und in der Pause eine Bewirtung an.

Wiederholungskonzert Klavierduo Fedra Blido & Carsten Klomp

Sonntag, 11. Dezember 2022, 19:00 Uhr, Schlösschen im Hofgarten

Das neue Wertheimer Klavierduo gab am 22. Dezember 2022 sein Debut im Wertheimer Schlösschen. Mit Fedra Blido und Carsten Klomp haben sich zwei Musiker zusammengetan, die in der Region verankert sind und sich als Tasten-Menschen vielfach einen guten Namen gemacht haben. Die in Albanien aufgewachsene Fedra Blido leitet gemeinsam mit ihrem Mann Stefan Blido die Wertheimer Musikschule. Ihrer Klavierklasse entstammen etliche junge Pianistinnen und Pianisten, die zahlreiche Jugend-musiziert-Preise gewonnen und später an namhaften Musikhochschulen studiert haben. Der studierte Organist und Pianist Carsten Klomp ist Professor an der Heidelberger Hochschule für Kirchenmusik und kann mittlerweile auf eine knapp vierstellige Zahl von Konzerten als Organist, Dirigent und Pianist zurückblicken. In Wertheim ist er regelmäßig an der Orgel der Stiftskirche zu Gast. Das Programm des Duos umfasste im ersten Teil Werke der Klassik (Mozart und Beethoven) und der klassischen Moderne (Genzmer). Der zweite Teil bewegte sich mit Musik von Fauré, Poulenc u.a. im Bereich der französischen Romantik und frühen Moderne. Dabei war das Programm ebenso virtuos und unterhaltsam – und ähnlich wie bei den sehenden Augen gilt auch hier: Vier Hände spielen mehr als zwei.

Führungen mit dem Künstler persönlich durch die Sonderausstellung „Ein Tropfen ist gleichzeitig Wasser“ im Grafschaftsmuseum und im Schlösschen im Hofgarten

 

Der Künstler Wolf Nkole Helzle kam an zwei Wochenenden (29.10. -30.10.2022 sowie 19.11. – 20.11.2022) aus dem Donautal nach Wertheim angereist, um im Rahmen einer Fürhung von seiner besonderen Fotokunst bei einem Gang durch die Ausstellungen in beiden Museen persönlich zu erzählen. Die Sonderausstellung war nicht nur umfassende Werkschau, sie beinhaltete auch zwei Jubiläen des Künstlers: 25 Jahre Fotoprojekt „Faces of humankind“ und 10 Jahre Projekt „Walks“, letzteres war erstmals in seiner Gesamtheit in Wertheim zu sehen. Am 20. November fand außerdem eine kleine Finissage mit einem Umtrunk ab 15:30 Uhr im Grafschaftsmusuem statt.

 

 

Sonderausstellung „Ein Tropfen ist gleichzeitig Wasser – Medienkunst von Wolf Nkole Helzle“

16. September bis 20. November 2022

Der Medienkünstler Wolf Nkole Helzle arbeitet vorwiegend mit Fotografie, Video, Installationen und Performances, wobei Besucher und Passanten in vielen seiner Arbeiten Teil des künstlerischen Prozesses werden. International bekannt wurde der Künstler mit seinem partizipativen Fotokunstprojekt „FACE(S) OF HUMANKIND“, für welches er weit über 50.000 Menschen in 32 Ländern und vier Kontinente fotografiert hat. Mit einer speziell für dieses Projekt entwickelten Software überlagert Helzle tausende Einzelporträts zu einem kollektiven Antlitz. Dieses Werk und weitere Rauminstallationen wurden im Grafschaftsmuseum präsentiert. Ein weiterer Schaffensbereich sind seine fotografischen Verdichtungen von Wanderungen. Die ersten Wanderungen 2012 führten ihn zu einer Ausdrucksform, welche die gesamte Strecke, die Gedanken und Bewusstseinsveränderungen während des Gehen einfängt: Diese Bilder bestehen aus jeweils bis zu einhundert subjektiv übereinander gelegten Einzelaufnahmen entlang einer bestimmten erwanderten Route. Im Museum Schlösschen war erstmals dazu eine Werkübersicht mit den Serien #WALKS (aus 18 Ländern), #TREES und #CIRCLES zu sehen.

Vita von Wolf Nkole Helzle >

Eröffnung, Preview und Vorbereitung der Ausstellung

Philosophie im Schlösschen mit Christoph Quarch – „Auf was kann man noch vertrauen?“

Mittwoch, 26. Oktober 2022, 19:30 Uhr, Schlösschen im Hofgarten

In Zeiten der Ungewissheit und des Wandels sehnen wir Menschen uns nach Halt und Sicherheit. Dann ist es gut, wenn wir Menschen, Dinge oder Institutionen haben, denen wir vertrauen können. Aber was heißt das genau? Wer oder was ist vertrauenswürdig? Wem können wir uns anvertrauen und was ist so vertrauenserweckend, dass wir gar ein ganzes Leben darauf gründen können. Philosoph und Bestseller-Autor Christoph Quarch nahm das Publikum mit auf eine geistige Entdeckungstour, die es nicht nur durch die Europäische Philosophiegeschichte führte, sondern auch in die Tiefe der eigenen Seele. Dr. Christoph Quarch (*1964) ist Philosoph, Autor, Redner, Platon-Experte und Denkbegleiter. Er berät Unternehmen, unterrichtet an verschiedenen Hochschulen und veranstaltet gemeinsam mit ZEIT-Reisen Philosophiereisen. Mit seiner SWR-Radiokolumne „Der Frühstücks-Quarch“ sowie mit seinen Podcasts, Artikeln und Büchern erreicht er ein breites Publikum im gesamten deutschsprachigen Raum. Im Jahr 2020 initiierte und gründete er die neue Platonische Akademie (akademie-3.org) zur Entwicklung eines geistigen Paradigmas für das digitale Zeitalter. Zahlreichen Unternehmen im In- und Ausland steht er als philosophischer Gesprächspartner und Autor zur Seite. In seinen vielen Veröffentlichungen schöpft er aus den Quellen der europäischen Philosophie, um tragfähige Antworten auf die Herausforderungen des Lebens im 21. Jahrhundert zu finden. Christoph Quarch lebt mit seiner Frau Christine Teufel und den beiden gemeinsamen Kindern in Fulda. Christoph Quarchs Philosophie steht in der Tradition der Philosophischen Hermeneutik Hans-Georg Gadamers, für den er als wissenschaftliche Hilfskraft tätig war. Ihm geht es um ein fundiertes Verständnis unseres Menschseins, um von dort Wegweisung für ein gelingendes Leben zu gewinnen. Dabei aktualisiert er unterschiedliche philosophische Ansätze von Platon und Aristoteles bis zu Nietzsche und Heidegger. Wichtigste Inspirationsquelle ist ihm dabei die antike Philosophie; allen voran Platon. Christoph Quarch ist einer der weltweit innovativsten Platonspezialisten und einer der besten Kenner des griechischen Geistes im deutschsprachigen Raum.

GartenRomantik im Fürstlichen Hofgarten Wertheim am Main

01. bis 03. Juli 2022

Rund 100 Aussteller luden ein zu Gartenzauber und ländlichem Charme mit kulturellem Rahmenprogramm und Besuch des Schlösschens im Hofgarten. Am Samstag zwischen 12 und 16 Uhr, konnten Pferdeliebhaber und alle Neugierig-gewordenen die mystisch anmutende Pferdeshow „Pegasus&friends“ bestaunen. Die beliebte Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Bildergalerie zur Gartenromantik

Schlosserlebnistag „Tierisch gut“

19. Juni 2022 / 11.00 – 17.00 Uhr

Spiel und Spaß für die ganze Familie im und um das Schlösschen im Hofgarten. Den Besuchern, die trotz der extrem heißen Temperaturen ihren Weg zu uns in den Park und zum Schlösschen fanden, wurde ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm geboten, mit vielen (Outdoor-) Spielen, Verkleidungsmöglichkeiten im Schlösschen, einer Bastelecke, einem Schminkstand, und, und, und. Das Thema „Tierisch gut“ wurde von den Ziegen aufgenommen, die im Park zu Gast waren und gestreichelt werden durften.

Bildergalerie zum Schlosserlebnistag

Meisterkonzert im Schlösschen Duo Sinn Yang und Yadviga Grom, Violine und Klavier

Sonntag, 15. Mai 2022, 17.00 Uhr

Vorgeführt wurde ein gemischtes Programm mit Werken aus Klassik, Romantik und Moderne. Das vom Kulturkreis Wertheim veranstaltete Konzert wurde unterstützt durch die Stiftung Rudolf Brand – Helmut Schöler.

Meisterkonzert im Schlösschen The Wolf Gang Cellists

Samstag, 18. Juni 2022, 19.00 Uhr

Joel Blido, Konstantin Bruns, Sebastian Fritsch und Friedrich Thiele – alle am Violoncello – zeigen gemeinsam ihr Können an diesem schönen Instrument. Das Programm Schumann meets Tango zeigte pure Emotionen! Ein sehnsuchtsvolles Schumann-Konzert gespielt von gleich vier Solisten, gefolgt von einer exquisiten Auswahl südamerikanischer Tangos, lud zum Mitfühlen ein. Der Veranstalter Kulturkreis Wertheim wurde freundlich unterstützt durch die Stiftung Rudolf Brand – Helmut Schöler.

| Aktuell

Aktuelle Sonderausstellung:

Leben in Farbklängen, Schwarz und Weiß
Jutta Habedanck und Kurt Nietzer


Öffnungszeiten:

Achtung! Aktuell Winterpause:
26.02.2024 - 25.03.2024

Sommersaison 2024
(26.03.2024 - 3.11.2024)
Di bis Sa
14 bis 17 Uhr
So/Feiertage
12 bis 18 Uhr

Wintersaison 2024/25
(ab 4.11.2024)
Fr, Sa
14 bis 17 Uhr
So/Feiertage
12 bis 18 Uhr


Eintrittspreise:

Eintritt zur Museumsausstellung:
regulär 3,50 € /ermäßigt 2,- €

Führungen:
Führungen nach Anfrage unter
Tel.: 09342/301 511
Führungsgebühr: 50,- € zzgl. 3,50 € pro Person

 

Kurt Nietzer: „Frühlingslicht“
Jutta Habedanck: „Strandlilie mit Grün“

Sonderausstellung „Peter Frischmuth – zweihunderteinundachtzig Fotografien“

19. September 2021 bis 27. Februar 2022

Die harte Arbeit der Bergleute unter Tage, die Wendezeit nach dem Fall der Berliner Mauer, Portraits deutscher Politiker, Wertheim und das Taubertal, internationale Reisereportagen – unter dem Titel „Zweihunderteinundachtzig Fotografien“ mit Arbeiten von Peter Frischmuth öffnete das Museum Schlösschen im Hofgarten wieder seine Türen. Für die große Retrospektive hatte der in Wertheim geborene Fotograf exklusiv eine Fotoschau aus verschiedensten Teilen der Welt zusammengestellt, die auf beeindruckende Weise spannende Bildwelten und nicht zuletzt auch Zeitdokumente deutscher Geschichte enthielt. Peter Frischmuth wurde 1957 in Wertheim geboren und lebt heute mit seiner Familie an der Elbe, in Jork im Alten Land vor den Toren Hamburgs. Seit seinem Studium arbeitet er als freier Fotograf – unter anderem für den SPIEGEL. Seine Fotos und Reportagen werden nicht nur in Büchern, Magazinen, Zeitungen, Zeitschriften im In- und Ausland, sondern auch in TV-Nachrichten – und-Magazinsendungen veröffentlicht. Neben einigen Langzeitprojekten, die auch als Buch publiziert wurden, ist er immer wieder mit seiner Kamera in seiner Heimatstadt Wertheim unterwegs. > Flyer zur Austellung

© Peter Frischmuth
© Peter Frischmuth
© Peter Frischmuth

Unsere Ausstellung geht online

Schauen Sie gerne auch auf unseren YouTube-Kanal mit Videos zu vergangenen Ausstellungen. Wir freuen uns auf Sie! Zum Youtube-Kanal klicken Sie bitte hier.